Nastja – Die bloggende Mox

Nastja – The blogging Mox

Gezeichnete Katze mit einseitigen Audio-Cideo-Headset

Der Autor Philip K.Dick 

Eine Betrachtung über den Vater einer ganzen Palette von Erzählungen, welche als Vorlage für viele bekannte und erfolgreiche  (Cyberpunk-) Filme dienten.

Cyberpunk V im Liegesessel vor dem Bücherregal und einem Porträt von Philip K. Dick«Blade Runner» gilt als erste filmisches Umsetzung von Cyberpunk und basiert auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick. Aber auch andere Filme, teilweise mit Cyberpunk-Elementen, basieren auf Geschichten des selben Autors: Z.B. «Total Recall», «Minority Report», «Paycheck», und «Der Plan».

Die Filme haben oft wenig Berührungspunkte mit den ursprünglichen, was sich auch beim Film «Blade Runner» und dem zugrundeliegenden Roman «Träumen Androiden von elektrischen Schafen?» sehr gut zeigt. Eine gewisse Grundidee ist dieselbe. Im Buch sind es Androiden, im Film Replikanten. Beide müssen gejagt werden, bei beiden stellt sich die Frage, inwiefern ein Androide oder ein Replikant ein Recht auf Leben hat, wenn er sich selbst als lebendig ansieht. Solche moralischen Fragen sind typisch für Dick. Die Protagonisten in den Geschichten von Dick sind oft mit solchen Fragen konfrontiert oder mir Fragen nach dem was real ist und was nicht. Und im Laufe der Geschichten sammeln sie Erkenntnisse und kommen zu einem Schluss. Dass muss nicht die absolute Wahrheit sein, sondern eine subjektive Form davon.

In seinen Geschichten gibt’s keine Helden, keine Happy-Ends aber auch nicht tragische Enden. Die Geschichten enden ohne Fanal. Mit seinem leichtem, sehr lesefreundlichen Schreibstil ist er sehr flüssig zu lesen, seine Protagonisten sind lebensnahe und wirken und handeln sehr echt und natürlich. Und das ist bitter notwendig: Der Inhalt, die Story der Geschichten ist düster, trist und melancholisch. Im Gegensatz zu den Verfilmungen ist diese nicht cool und voller Action.

Zu erwähnen ist noch, dass Philip K. Dick psychisch krank war. Gerade bei den späteren Büchern merkt man schon gewisse paranoide Vorstellungen die mir zu wirr erschienen.

Ich kann die Bücher von Dick nicht generell empfehlen, weil sie mir eben zu wirr und zu deprimierend waren, aber sein Ideenreichtum und wie er die Leute zum denken anregt, ist sicher aussergewöhnlich.

Darum:  Gut geschrieben, ideenreich, lesenswert, bemerkenswert, aber nicht supertolle Bücher und keine leichte Kost.

Wertung: 6/10 Elektrischen Schafe

Zurück zu

Literaturrezensionen

Die letzten Rezensionen

Dark World von Laura Lam

Dark World von Laura Lam

Dark World  von Laura Lam  Im San Francisco der Zukunft schläft das organisierte Verbrechen nicht. Können zwei Zwillingsschwestern die Übernahme der Stadt durch die Mafia verhindern? Taema und Tila sind...

15. Juli 2022
Zur Rezension
Das Syndrom von John Scalzi

Das Syndrom von John Scalzi

Syndrom von John ScalziEin Triller in einer nahen Zukunft: In einer Welt, in der manche nur noch mit einem Roboter mit ihrer Umwelt agieren können, gilt es einen Mordfall aufzuklären.Ein...

26. Juni 2022
Zur Rezension
Cyberworld 1.0 – Mind Ripper

Cyberworld 1.0 – Mind Ripper

Cyberworld 1.0 - Mind Rippervon Nadine ErdmannIn der Cyberworld stiehlt der Mind RIpper die Geister von jungen Menschen. Eine Gruppe jugendlicher Zocker*innen gerät unbeabsichtigt auf seine Spur.Findet ihr manchmal Bücher...

30. Mai 2022
Zur Rezension
Maschinentrilogie – C. Capiti

Maschinentrilogie – C. Capiti

Maschinentrilogie (Updated)von Carmen Capiti Eine betäubte Frau landet auf dem Behandlungstisch von Sams illegaler Arztpraxis. Doch mitten in der OP erwacht die Frau aus ihrer Narkose und flieht. Der ursprüngliche Beitrag vom...

23. August 2022
Zur Rezension
Der Autor Philip K. Dick

Der Autor Philip K. Dick

Der Autor Philip K.Dick Eine Betrachtung über den Vater einer ganzen Palette von Erzählungen, welche als Vorlage für viele bekannte und erfolgreiche  (Cyberpunk-) Filme dienten.«Blade Runner» gilt als erste filmisches Umsetzung...

10. März 2022
Zur Rezension
Cyberempathy – von Hainwald

Cyberempathy – von Hainwald

Cyberempathy von E. F. von HainwaldSicherheit, Gleichheit und Einigkeit; Freiheit, Gerechtigkeit und Individualität Das weltumspannende Cybernet ist der Segen der Zukunft - oder auch nicht.Wo beginnt Menschlichkeit und wo endet sie?...

1. März 2022
Zur Rezension