Nastja – Die bloggende Mox

Nastja – The blogging Mox

Gezeichnete Katze mit einseitigen Audio-Cideo-Headset

Die Androidin – Auf der Flucht
von Joel Shepherd 

Ein Science-Fiction-Roman, der an Blade Runner von Philip K. Dick erinnert, nur dass er aus der Perspektive des künstlichen Menschen geschrieben wurde.

Cyberpunk V im Liegesessel vor dem Bücherregal und dem Buch Die AndroidinEine supersexy, superhübsche, superstarke, superintelligente Androidin ist von ihrer Special-Forces Einheit desertiert und auf eine andere Welt geflohen, als ihre Vergangenheit sie einholt. Das klingt jetzt superlangweilig und superklischeehaft.

Ich hasse Supercharaktere, die schier unbesiegbar und perfekt sind und ich hasse Superhelden!

Aber dieses Buch und diese Heldin ist definitiv anders. Erstaunlicherweise. Der Erzähler schafft es sehr glaubwürdig, bei der Protagonistin Schwächen, Gefühle, Humor, Selbstzweifel.. und vieles mehr sehr realistisch darzustellen und sie wird sehr sympathisch dadurch. Er schafft es, durch ihrs „Superkräfte“ sie als verletzliches Wesen darzustellen.

Die Story ist rasant, actionreich, fesselnd und dies ohne zu übertreiben. Die Beschreibung der Gesellschaften und Parteien ist glaubhaft und hintergründig, ohne mit Details zu langweilen. Sex ist ein Thema, jedoch habe ich selten eine so natürliche Betrachtung davon gelesen. Auch etwas Romantik kommt vor, ohne je auch nur ansatzweise kitschig zu sein, sondern sehr natürlich. Trotz der Hightech-Welt wird es nie sehr technisch. Alle Figuren und Szenarien sind sehr glaubhaft geschrieben. 

Suchte man nach einer Moral der Geschichte, könnte man sicher über die Frage, ab wann jemand oder etwas als empfindungsfähiges Lebewesen gilt, oder über die Vor- und Nachteil von freien und geschlossenen Gesellschaftsformen und Informationsgesellschaften auslassen. Und wie sich Blade Runner aus Sicht des Anroiden anfühlen würde.

But who cares… 

Für mich ist es einfach ein verdammt sehr guter, extrem spannender SciFi-Roman mit tollen Charakteren. Selten habe ich mich in letzter Zeit so gut durch ein Buch unterhalten gefühlt. Es ist der erste teil einer Trilogie, die Geschichte ist aber abgeschlossen. Und auch mit den 2 Folgeteilen hat Joel Shepherd nichts falsch gemacht, auch wenn sie nicht ganz an den ersten Teil rankommen.

Klare Empfehlung mit 9/10 Androiden.

Die letzten Rezensionen

Dark World von Laura Lam

Dark World von Laura Lam

Dark World  von Laura Lam  Im San Francisco der Zukunft schläft das organisierte Verbrechen nicht. Können zwei Zwillingsschwestern die Übernahme der Stadt durch die Mafia verhindern? Taema und Tila sind...

15. Juli 2022
Das Syndrom von John Scalzi

Das Syndrom von John Scalzi

Syndrom von John ScalziEin Triller in einer nahen Zukunft: In einer Welt, in der manche nur noch mit einem Roboter mit ihrer Umwelt agieren können, gilt es einen Mordfall aufzuklären.Ein...

26. Juni 2022
Cyberworld 1.0 – Mind Ripper

Cyberworld 1.0 – Mind Ripper

Cyberworld 1.0 - Mind Rippervon Nadine ErdmannIn der Cyberworld stiehlt der Mind RIpper die Geister von jungen Menschen. Eine Gruppe jugendlicher Zocker*innen gerät unbeabsichtigt auf seine Spur.Findet ihr manchmal Bücher...

30. Mai 2022
Maschinentrilogie – C. Capiti

Maschinentrilogie – C. Capiti

Maschinentrilogie (Updated)von Carmen Capiti Eine betäubte Frau landet auf dem Behandlungstisch von Sams illegaler Arztpraxis. Doch mitten in der OP erwacht die Frau aus ihrer Narkose und flieht. Der ursprüngliche Beitrag vom...

23. August 2022
Der Autor Philip K. Dick

Der Autor Philip K. Dick

Der Autor Philip K.Dick Eine Betrachtung über den Vater einer ganzen Palette von Erzählungen, welche als Vorlage für viele bekannte und erfolgreiche  (Cyberpunk-) Filme dienten.«Blade Runner» gilt als erste filmisches Umsetzung...

10. März 2022
Cyberempathy – von Hainwald

Cyberempathy – von Hainwald

Cyberempathy von E. F. von HainwaldSicherheit, Gleichheit und Einigkeit; Freiheit, Gerechtigkeit und Individualität Das weltumspannende Cybernet ist der Segen der Zukunft - oder auch nicht.Wo beginnt Menschlichkeit und wo endet sie?...

1. März 2022

Zurück zu

Literaturrezensionen